Gemeinsam für Bildung und Erziehung

Engagieren Sie sich haupt- oder ehrenamtlich für die Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen in Billstedt, Neuwiedenthal oder Rahlstedt? An diesen Orten wirken die Joachim Herz Stiftung und die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. mit dem Projekt „heimspiel".

Ziel des auf zehn Jahre angelegten Projektes ist es, lokale Akteure aus Bildung und Erziehung dabei zu unterstützen, neue Wege in der Zusammenarbeit zu gehen, um Kinder und Jugendliche in ihren Bildungsbiografien bestmöglich zu begleiten und ihnen einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Schulabschluss zu ermöglichen.

„heimspiel. Für Bildung“

 

„heimspiel. Für Bildung“ ist ein gemeinsames Projekt der Joachim Herz Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., das 2012 in Hohenhorst (Wandsbek) und Neuwiedenthal (Harburg) gestartet wurde. 2016 kam als dritter Standort Billstedt (Hamburg-Mitte) hinzu und der Standort Hohenhorst wurde um die Regionen Großlohe und Alt-Rahlstedt erweitert und in „heimspiel. Rahlstedt“ umbenannt.

Ziel des Vorhabens ist es, dass alle Beteiligten Bildung und Erziehung als Gemeinschaftsaufgabe begreifen und neue Wege der Zusammenarbeit gehen. Damit alle Kinder und Jugendlichen bestmöglich auf ihrem Bildungsweg begleitet werden und einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Schulabschluss erreichen. Dazu engagieren sich die Stiftungen für jeweils zehn Jahre in Billstedt, Neuwiedenthal und Rahlstedt.

Die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) sowie die Bezirksämter von Hamburg-Mitte, Harburg und Wandsbek befürworten das Projekt „heimspiel" und beteiligen sich aktiv. Sie stellen an allen drei Standorten stundenweise Lehrkräfte und Mitarbeiter:innen der Jugendhilfe zur Verfügung, die die Projektteams der Stiftungen ergänzen. Um effizient und zielorientiert agieren zu können, setzt „heimspiel. Für Bildung" an bereits vorhandenen Netzwerken an und unterstützt den Prozess der Regionalen Bildungskonferenzen.