Jeder Schultag zählt - Strategien gegen Scheitern

Die Forschung zum Thema Schulabbruch und Schulabsentismus zeigt, dass schulisches Scheitern sich in der Regel schon sehr früh durch Fehlzeiten ankündigt. Die gefährdeten Kinder und Jugendlichen geraten dadurch oftmals in einen negativen Entwicklungskreislauf mit gravierenden Folgen. 

Dabei ist bereits eine Reihe wissenschaftlich fundierter Maßnahmen bekannt, mit denen Schulverweigerung frühzeitig entgegengewirkt werden kann. Die praktische Nutzung dieser Erkenntnisse für die tägliche Arbeit in Schulen blieb jedoch bislang weitgehend aus. Das Projekt „Jeder Schultag zählt - Strategien gegen Scheitern“ soll diese Lücke schließen. 

Angekoppelt an das Projekt „heimspiel. Für Bildung“ entwickelt und erprobt ein Forscherteam um Professor Heinrich Ricking (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) gemeinsam mit ausgewählten „heimspiel“-Schulen sowie der Joachim Herz Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Maßnahmen gegen Schulabsentismus und schulisches Scheitern.

Ziel des Vorhabens ist es, an den „heimspiel“-Standorten Neuwiedenthal und Rahlstedt evidenzbasierte, effektive und praxisnahe Strategien gegen schulisches Scheitern zu entwickeln und so Schulabsentismus und Schulabbruch sowie andere Erscheinungsweisen schulischen Scheiterns nachweisbar zu reduzieren.

 

Hier geht es zur Story: Jeder Schultag zählt