Alltagsrassismus in Großlohe begegnen

Wenn (junge) Menschen abwertende Sprüche machen oder ablehnende Verhaltensweisen gegenüber anderen zeigen, ist Jugend- und Stadtteilarbeit herausgefordert, darauf adäquat zu reagieren. Denn diskriminierende Äußerungen und pauschalisierende Abwertungen stellen ein respektvolles Miteinander in unserer pluralen Gesellschaft in Frage. Aktuell zeigt sich dies an Debatten über Flucht und Migration, Gleichberechtigung etc.
Wie können derartige Äußerungen und Handlungen eingeordnet werden - wie schwerwiegend sind sie, wo sollten die Alarmglocken schrillen? Wie kommen solche Haltungen biographisch zustande? Was hat Gesellschaft damit zu tun? Was bedeutet das alles für den pädagogischen Umgang? Wie spreche ich mit denen, mit denen ich eigentlich gar nicht sprechen möchte? Diesen und Ihren weiteren Fragen wird in dem praxisorientierten Workshop nachgegangen.
Ziel ist es, die eigene Position zu reflektieren und Handlungssicherheit zu schaffen.

Termin: Mittwoch, 30. Oktober 2019, 09.00-17.00 Uhr

Ort: Treffpunkt Großlohe, Stapelfelder Straße 108, 22143 Hamburg

Referentin: Silke Gary, Kurswechel Hamburg

Anmeldung bitte an: rahlstedt(at)heimspiel(dot)org
Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 11.09.2019  unter Angabe Ihres Tätigkeitsfeldes und gerne mit Praxisbeispielen an.

Für Rückfragen und Anregungen:
Fritz Rummel, Tel. 040-334 02 45, rummel(at)toepfer-stiftung(dot)de