Traumasensibler Umgang mit Kindern und Jugendlichen (2. Teil)

Im zweiten Teil der Fortbildung stehen die Wahrnehmung eigener Ressourcen und die Stärkung von Selbstfürsorgestrategien

im Fokus: Wie stecken wir unsere eigenen

Grenzen im Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen ab? Wie schützen wir uns vor dem Aufkommen von Übertragung und Gegenübertragung bei

Traumata? Und wann sollte eine Weitervermittlung zur Traumatherapie erfolgen?

Freitag, 20. März 2020, 09.00 –17.30, Haus am See, Schöneberger Str. 44, 22149 Hamburg
Referentin:

Pia Heckel, Leitung des Instituts für Psychotraumatologie

Hamburg
Anmeldung bis 03.03.2020 unter: rahlstedt@heimspiel.org

Für Rückfragen und Anregungen:
Fritz Rummel, Tel. 040-334 02 45 rummel@toepfer-stiftung.de