Kompetenzeinschätzungen in Kitas und Grundschulen im Vorstellungsverfahren für Viereinhalbjährige

Die Fortbildung unterstützt den Übergang von der Kita in die Grundschule und verbessert die frühe Diagnostik und individuelle Förderung an dieser Schnittstelle. Anhand der Protokollbögen A und B schätzen pädagogische Fachkräfte in Kitas und Grundschulen im Vorstellungsverfahren für Viereinhalbjährige die Kompetenzen von Kindern ein und bieten den Eltern bei Bedarf frühe Unterstützung an. Gemeinsame Referenzmaßstäbe in der Beurteilung von Kitas und Schulen zu entwickeln ist jedoch nicht ohne Tücken. Es geht einerseits darum, jedem Kind gerecht zu werden. Andererseits sollen die Informationen in standardisierter Weise zwischen Kollegen unterschiedlicher Einrichtungen ausgetauscht und weiterbearbeitet werden. Bei Hinweisen auf Sprachförderbedarf kann zusätzlich das Beobachtungsverfahren mit „Bildimpuls“ eingesetzt werden. Dr. Meike Heckt vom Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung hat die Protokollbögen für Kitas und Schulen mitentwickelt. In der Fortbildung erläutert sie Aufbau und Grundlagen der Bögen sowie mögliche Schwierigkeiten anhand konkreter Beispiele. Sie beantwortet Fragen zu bei-den Instrumenten aus Kita- und Grundschulperspektive und nimmt Ihre Anregungen auf.

Termin: Dienstag, 26.08.2014, 14 bis 17 Uhr, im Bildungsbereich des ReBBZ Süderelbe, Neuwiedenthaler Straße 4, 21147 Hamburg

Referentin: Dr. Meike Heckt, Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ)

Veranstalter: Regionales Bildungs- und Beratungszentrum (ReBBZ) Süderelbe und das Projekt „heim-spiel. Für Bildung“ der Joachim Herz Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.

Teilnahmebeitrag: 5 Euro (Barzahlung vor Ort)

Anmeldungen bitte an: neuwiedenthal(at)heimspiel(dot)org oder unter Tel. 040/533295-710

Für Rückfragen und Anregungen: Claudia Ludwigshausen, ReBBZ Süderelbe, Tel. 040/428893-04