STIFTUNG VOR ORT: WAS NUTZT´S?

(c) fotolia.de- M. Trüffelpix

Für insgesamt zehn Jahre engagieren sich die Joachim Herz Stiftung und die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. in Neuwiedenthal. Gemeinsam wollen die Stiftungen dazu beitragen, dass die lokalen Einrichtungen für Bildung und Erziehung gut zusammenarbeiten und alle Kinder und Jugendlichen bestmöglich auf ihrem Bildungsweg gefördert werden. Doch wie sinnvoll ist dieses Unterstützungsangebot aufgestellt? Was kommt bei den Einrichtungen an, und nützt das Engagement indirekt auch den Kindern und Jugendlichen? Constanze Woide von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg begleitet "heimspiel" seit über zwei Jahren. Sie stellt die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Untersuchung vor.
Der Rückblick soll auch dazu genutzt werden, um über die zweite "Halbzeit" des Projekts ins Gespräch zu kommen.

Termin: Dienstag, 18. April 2017, von 14:30 bis 16:30 Uhr

Referentin: Constanze Woide, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ort: Regionales Bildungs- und Beratungszentrum (ReBBZ) Süderelbe, Bildungsabteilung, Neuwiedenthaler Str. 4, Hamburg

Anmeldungen bitte an: neuwiedenthal(at)heimspiel(dot)org

Für Fragen und Anregungen: Maren Riepe, Tel. 040-533295-28

Dies ist eine Veranstaltung von:
heimspiel. Neuwiedenthal und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg