heimspiel. Für Bildung

„heimspiel“ ist ein gemeinsames Projekt der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und der Joachim Herz Stiftung, das 2012 zunächst in Hohenhorst (Wandsbek) und Neuwiedenthal (Harburg) gestartet wurde. 2016 kam als dritter Standort Billstedt hinzu und der Standort Hohenhorst wurde um die Regionen Großlohe und Alt-Rahlstedt erweitert und in „heimspiel. Rahlstedt“ umbenannt.

Ziel des Vorhabens ist es, dass alle Beteiligten Bildung und Erziehung als Gemeinschaftsaufgabe begreifen und lokale Verantwortungsgemeinschaften formen. Diese werden so unterstützt, dass möglichst alle Kinder und Jugendlichen einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Schulabschluss erreichen. Dazu engagieren sich die Stiftungen für jeweils zehn Jahre in Billstedt (Hamburg-Mitte), Neuwiedenthal (Harburg) und Rahlstedt (Wandsbek) .

Die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) sowie die Bezirksämter von Hamburg-Mitte, Harburg und Wandsbek befürworten das Projekt "heimspiel" und beteiligen sich aktiv. Sie stellen an allen drei Standorten stundenweise Lehrkräfte und Mitarbeiter der Jugendhilfe zur Verfügung, die die Projektteams der Stiftungen ergänzen. Um effizient und zielorientiert agieren zu können, setzt "heimspiel" an bereits vorhandenen Netzwerken an und fügt sich in den Prozess der Regionalen Bildungskonferenzen ein.