„Neue Autorität“ durch Beziehung

Pädagogische Fachkräfte stehen in ihrem Alltag häufig vermeidenden, provozierenden, gewalttätigen Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen gegenüber. Wie können Sie diesen Situationen angemessen begegnen und handlungsfähig bleiben?
Im Mittelpunkt des Workshops steht das Kennenlernen und exemplarische Anwenden verschiedener Interventionen aus den Handlungsfeldern der „Neuen Autorität“ (z.B. Anwenden der Vier-Körbe-Methode, Verfassen einer Ankündigung, Abhalten eines Stillen Gesprächs). Nach einer kurzen Einführung in das Konzept von Haim Omer und Arist von Schlippe wollen wir anhand Ihrer Praxisbeispiele die Arbeit mit dem Ansatz vertiefen und uns konkretes Handwerkszeug für den Umgang mit herausfordernden Situationen aneignen.
Der Ansatz der „Neuen Autorität“ hilft dabei, einer drohenden Eskalation in Kita, Schule oder Jugendhilfe mit Eindeutigkeit und Präsenz zu begegnen. Neben der Stärkung der eigenen Handlungsfähigkeit ist die Beibehaltung bzw. (Wieder)Herstellung einer guten Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen dabei von zentraler Bedeutung.

Termin: Samstag 23. März 2019, von 10 bis 17 Uhr

Referent: Frank Untiedt, Diplom Sozialpädagoge, Systemischer Therapeut (DGSF) und Systemischer Elterncoach (IFW)

Ort: Schule Am Schleemer Park, Oberschleems 9, 22117 Hamburg

Anmeldungen bis 14 März unter: www.heimspiel-b.jhs-online.de

Zur besonderen Beachtung: Wir benötigen zur Vorbereitung vorab einige
Praxisbeispiele. Senden Sie uns bei Interesse neben Ihrer Anmeldung gern
auch kurze Fallschilderungen zu.

Für Fragen und Anregungen: Kristin Heldewig, Tel. 040-533295-53

 

Die Anmeldung ist verbindlich.

Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei.